Spielräume schaffen
/

 

 

Biofeedback/Neurofeedback

Begleitend zu Psychotherapie und Coaching besteht in Kooperation mit meinem Kollegen, Herrn Bernhard Poslusny, die Möglichkeit des Biofeedbacks und des Neurofeedbacks.

Was ist Biofeedback/Neurofeedback?

Beim Biofeedback werden dem Patienten körpereigene Signale zurückgemeldet. Beispiele für solche Körpervorgänge, auf die man normalerweise scheinbar keinen Einfluß hat, sind Blutdruck, Herzschlag, Körpertemperatur, Muskelspannung, die elektrische Aktivität der Haut oder auch die Gehirnströme (Neurofeedback). Diese werden über Meßfühler gemessen und auf einem Bildschirm sichtbar gemacht, z.B. als Grafik eines in der Luft schwebenden Ballons. Der Patient lernt nun mittels des Bio-/Neurofeedbacktrainings, diese körpereigenen Prozesse mehr und mehr zu beeinflussen, diese in die gewünschte Richtung zu steuern und so ein Körpergefühl für ein sinnvolles Maß an Spannung (Anspannung/Entspannung) zu entwickeln. 

Beispielhafte Anwendungsbereiche für Bio-/Neurofeedback sind:

Stress bzw. Stressbewältigung, Verbesserung der Körperwahrnehmung, Schlafstörungen, chronische Schmerzen, Bluthochdruck, Angststörungen, Depressionen, Reizmagen, Reizdarm, Migräne. Auch in der Behandlung von ADS und ADHS stellt Bio-/Neurofeedback eine Alternative oder Ergänzung zur medikamentösen Behandlung dar.

Aus dem Blickwinkel einer ganzheitlichen biologischen Behandlung ist hier noch Folgendes zu ergänzen: Für das Training/die Verbesserung, z.B. der Gehirnleistung, ist es notwendig, den Zellen wichtige Mikronährstoffe in ausreichender Menge zur Verfügung zu stellen. Ob die Mikronährstoffe in ausreichendem Maße vorhanden sind, kann über eine Blut-/Laboruntersuchung festgestellt werden. Etwaige Defizite im Bereich der Mikronährstoffe können ausgeglichen werden, so dass hiernach aus der Perspektive einer ganzheitlichen Behandlung die Grundlage für ein effektives Bio-/Neurofeedbacktraining gegeben ist.

In den Bereichen Psychotherapie und Coaching kann die Arbeit über Bio-/Neurofeedback insofern interessant sein, als man hiermit einen Verlaufsparameter hat, über den man positive Veränderungen des Stressniveaus nachweisen kann, die sich beispielweise im Verlauf eines Coachingprozesses oder einer Psychotherapie durch Veränderungen auf der psychischen/seelischen Ebene ergeben.     

Bio-/Neurofeedback ist auch im Zusammenhang mit der Eigenschaft der Hochsensibilität interessant, da man davon ausgeht, dass hochsensible Menschen aufgrund ihres intensiv wahrnehmenden und verarbeitenden Nervensystems generell ein erhöhtes Stressniveau aufweisen. Auch hier hat man im Verlauf eines Psychotherapie- oder Coachingprozesses die Möglichkeit, neben psychischen/seelischen Entwicklungen Veränderungen auf der körperlichen Ebene darzustellen.