Spielräume schaffen
/

 

 

Biologische Medizin

Neben dem bzw. ergänzend zum Bio-/Neurofeedback bietet Herr Poslusny ganzheitliche Behandlungen im Sinne einer biologischen Medizin an. Dieser biologische, ganzheitliche Ansatz beinhaltet eine ausführliche Anamnese und berücksichtigt außerdem folgende Aspekte:


Ernährung/Nährstoffe nach quantitavien und qualitativen Gesichtspunkten

Labor-Untersuchungen auf Nährstoffdefizite (quantitativ)

Je nach Ausprägungsgrad des Mangels bietet sich eine Nahrungsergänzung an. Diese erfolgt idealerweise durch Infusionen, um einerseits die körperlichen Speicher aufzufüllen, andererseits Wechselwirkungen auszuschließen, die durch orale Aufnahme entstehen könnten (Beispiel: Orale Aufnahme von Vitamin C blockiert die Aufnahme von Vitamin B12).

Den qualitativen Aspekt der Ernährung unter Einbeziehung der zyklischen Aspekte der traditionellen chinesischen Medizin, die der Reinigung von Körper und Geist dienen. Demzufolge ist Zeit kein Kontinuum, sondern unterliegt dem Fluß der Wandlungsphasen.

Beispiel: Die Natur folgt diesen Wandlungen in den Jahreszeiten, aber auch der menschliche Körper, indem er im Wechsel der Jahreszeiten unterschiedliche Dispositionen für verschiedene Krankheiten erwirbt. Hier gibt man dem Körper Nahrungsstoffe, die seinen Körper auf die Belastungen der bevorstehenden Jahreszeit vorbereiten, meist in Form unterschiedlicher Getreidearten. 


Psychophysiologische Zusammenhänge

Nach C.G. Jung sind gefühlsbetonte Komplexe oft die Ursache von körperlichen oder seelischen Leiden. Um die Themenbereiche für diese Komplexe zu finden, hat Jung das Assoziationsexperiment entwickelt, wobei die körperlichen Reaktionen auf mentale Reize     gemessen werden.


Bio- und psychoenergetische Zusammenhäng

Wilhelm Reich hat ausgehend vom Konzept der von Friedrich Kraus (Kortikalperson versus Tiefenperson) entdeckten und von Alfred Pischinger (Das System der Grundregulation) weiter erforschten vegetativen Strömung die Behinderung des lebendigen Strömens in Gestalt der neuromuskulären Panzerung beschrieben und ein therapeutisches Konzept (Vegetotherapie) zu deren Auflösung entwickelt.